Best Practices | Marketing Know-How

SEO im internationalen Marketing

SEO-Chancen-Analyse im internationalen Marketing anhand von Keyword Difficulty in organischen Suchergebnissen

Dort, wo die SEO-Mitbewerberdichte in Deutschland sehr hoch ist, kann sie in anderen Ländern wesentlich geringer sein. Daher lohnt sich eine Adaption von erfolgreichem Bestandscontent auf eine Zielsprache vor allem dort, wo unser Angebot eine Nische füllt und die meisten Chancen hat.

Im digitalen Raum gibt es mehr Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmer als je zuvor. Es ist einfacher und realistischer als je zuvor geworden, in Angebote und Produkte in bestimmten Zielländern zu positionieren. Diese Geschäftsmöglichkeiten sind einfacher, effizienter und realistischer geworden. Bestehende Erfolgsrezepte, die auf dem deutschsprachigen Markt funktionieren, lassen sich mit einigen Änderungen und Anpassungen auf ausländische Märkte adaptieren und replizieren, unter Beachtung kultureller und sprachlicher Nuancen und Herangehensweisen. Und doch unterscheidet sich die jeweilige Situation im digitalen Marketing insbesondere hinsichtlich der Verbreitung, Beliebtheit und Konkurrenz von Produkten und Dienstleistungen.

Das eröffnet uns vor allem eine Chance: Themen, die auf dem deutschen Markt extrem umkämpft sind, können in anderen Ländern eine wesentlich entspanntere Konkurrenzlage aufweisen. Das bedeutet, dass bereits bestehender Content, der große Mengen an organischen Nutzern aus der Google-Suche auf die Website bringt, auf eine bestimmte Zielsprache übersetzt und keywordoptimiert werden kann – und auf diese Weise definitiv einen funktionierenden Akquisitionskanal erschafft.

Zielmärkte analysieren und vergleichen

Damit auf einen Blick verschiedene aussichtsreiche Chancen-Zielmärkte gefunden werden können, sollten wir zunächst eine Darstellungsumgebung festlegen. Das kann eine einfache Excel- oder Google-Sheets-Tabelle für die Hinterlegung der Daten zu den einzelnen Regionen sein. Für eine spannendere Darstellung lässt sich auch das Tool Flourish verwenden, welches die Daten direkt in eine 3D-Kartenvisualisierung übertragen kann.

Nun geht es ans Datensammeln: Wir müssen ermitteln, inwiefern die Keywords aus unserer deutschsprachigen Content-Strategie übertragbar, übersetzbar und adaptierbar in der Zielsprache sind und anschließend die Suchvolumina der Zielsprachen-Keywords ermitteln. Für die Ermittlung aussichtsreicher Chancen fürs Ranking sollte nun die Konkurrenzlage im Vergleich zu den deutschsprachigen Keywords ermittelt werden. Das geht mit den gängigen SEO-Softwares, wie SEMRush oder XOVI.

Keyword-Difficulty als Indikator

Beide Tools haben ein Modul zur richtwertartigen Ermittlung einer sogenannten Keyword Difficulty. Dabei handelt es sich um einen Prozentwert, der angibt, wie schwer es werden würde, in die Top-Rankings bei Google zu gelangen und bestehende Sucheinträge zu überbieten. Je höher der Prozentwert, desto schwieriger dürfte die Herausforderung werden.

SEMRush gibt im eigenen Blog an, dass eine Keyword Difficulty über 80% darstellt, dass es sehr schwer werden würde, hier ein Ranking zu überbieten. Unter 60% hingegen würde zeigen, dass hier durchaus Potenzial besteht, gut und effektiv einen Sucheintrag in den Top-Rankings zu platzieren (SEMRush verwendet als Bemessungsgrundlage die Top-20-Rankings, XOVI hingegen die Top-10-Rankings.)

Inhalt


Das könnte dich auch interessieren:


Artikel Lesen

Schema-Markups für FAQ-Fragen: Mehr Klicks aus organischer Google-Suche

Um in den Ähnliche-Fragen-Bereich oben in der Google-Suche aufgenommen zu werden, kannst du deine beantworteten Fragen mit FAQ-Schema-Markups hinterlegen.


Artikel Lesen

AMP-Integration auf WordPress-Websites installieren und datenschutzkonform einbauen

Mit der AMP-Integration kannst du bis zu 25% mehr organische Impressionen generieren – durch alternative AMP-Seiten für Mobilgeräte.